Wie schütze ich Personal und Unternehmen vor dem Coronavirus?

Der vierpunkteins-Partner DEKRA Media beschreibt in seinem 5-minütigen Video welche Vorkehrungen getroffen wurden, um die Mitarbeitenden vor Ansteckungen zu schützen und den Betrieb bestmöglich weiterführen zu können. Vielleicht können Sie die eine oder andere Anregung auch für Ihr Unternehmen nutzen.

Lernen in Zeiten raschen Wandels

Recruiting und Weiterbildung müssen sich in Zeiten der Digitalisierung weiterentwickeln. Sowohl Unternehmen als auch die Mitarbeiter selbst stehen hier vor großen Herausforderungen. Welche Ansätze die DATEV eG in diesen Bereichen verfolgt und wie Recruiter die Lernkompetenzen potenzieller Mitarbeiter abfragen, erläutert Dr. Simone Wanken vom Learning Department der DATEV eG im Learning-Insights-Interview mit Dr. Peter Littig.

Was beeinflusst den Lernerfolg in der beruflichen Weiterbildung?

Bei vierpunkteins ist es unser Ziel, das digitale Lernen in beruflicher Aus- und Weiterbildung zu fördern. Aber wie können Lerner überhaupt dazu motiviert werden, sich neu gelerntes Wissen auch langfristig anzueignen? Sind Auswahl und Gestaltung des Lernformats hier ausschlaggebend? E-Learning Experte Wolfgang Reichelt von DEKRA Media erklärt, weshalb Lerner manchmal sogar schlecht gemachte Inhalte einem Medienfeuerwerk vorziehen und warum das Vergessen mitunter sogar sinnvoll ist:

Neue Wege der Fachkräftegewinnung

Nicht nur im Bereich der Wertschöpfungskette Bau sind qualifizierte Arbeitskräfte gefragt, auch in der Informatik braucht es inzwischen kreative Ideen, um neue Fachkräfte zu gewinnen.
Die Volkswagen Akademie hat aus diesem Grund die „Fakultät 73“ ins Leben gerufen, die Fachinformatiker mit den unterschiedlichsten beruflichen Hintergründen qualifiziert. Teilnehmen kann jeder, der IT-Affinität mitbringt, eine Formal-Qualifizierung ist kein Kriterium.
Wie das funktioniert und woher der Name des Programms stammt, erklärt Andreas Strutz im Learning Insights Interview mit Dr. Peter Littig:

Das Online-Berichtsheft: akute Verwechslungsgefahr

Ist die Rede vom Online-Berichtsheft, so besteht akute Verwechslungsgefahr. Wir verwenden denselben Begriff, aber meinen etwas Unterschiedliches. Was aber genau ist das Online-Berichtsheft?

In unserem kleinen Erklärfilm werden die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale gegenübergestellt.

erstellt von Anne Stapf, IMBSE GmbH

Anne Stapf, IMBSE-Mitarbeiterin im Projekt vierpunkteins, hat in Beratungsgesprächen mit Unternehmen genau diese Erfahrung gemacht: „Zahlreiche Ausbildungsbetriebe kennen die elektronische Variante der Berichtsheftführung zum Nachweis der Ausbildungstätigkeiten und denken an Word- oder PDF-Dokumente.“

Eigene Darstellung

Tatsächlich unterscheiden sich digital geführte Berichtshefte in ihren Funktionen erheblich voneinander. Zahlreiche Onlinedienste bieten inzwischen eine stetig wachsende Palette an Möglichkeiten und Schnittstellen in der Kommunikationsverwaltung. Im Gegensatz zu den lokal gespeicherten Nachweisen verfügen die Dienste über diverse Kalender-, Chat-, Quiz-, Lernkontroll- und Managementfunktionen. Im Einzelfall besteht die Option, dass auch Ausbildungsverantwortliche von Überbetrieblichen Bildungsstätten oder Berufsschulen einen Zugriff erhalten. Stichwort: Lernortkooperation.

Bei einem Workshop in Krefeld, rechts im Bild Anne Stapf (April 2019)

„Ich unterstütze Betriebe bei der Frage, welche Lösung für ihre Praxis am sinnvollsten ist. Die Ideallösung ist sehr individuell, da sie abhängig ist vom Berufsbild, Kammer, Innung und natürlich den eigenen Ressourcen. Zu Beginn ist es für die Unternehmen zumeist eine Herausforderung, die vielen Informationen zu sichten und mit Blick auf die eigenen Bedarfe auszuwerten. Wenn dies einmal erfolgt ist, ist die Bedienung aber keinesfalls ein Hexenwerk,“
versichert Anne Stapf vom IMBSE. Ausbildungsbetriebe können sich an das BMBF-Projekt vierpunkteins wenden, um an einem Workshop oder einer Einzelberatung zum digitalen Berichtsheft teilzunehmen. Die Teilnahme ist im Rahmen des Projekts kostenfrei.

Digitales Berichtsheft: Was Ausbilder und Azubis wissen müssen
https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/azubis-duerfen-berichtsheft-digital-fuehren/150/16264/349057

Tipps für das Recruiting im digitalen Zeitalter

„Recruiting 4.0“, das war das Thema des heutigen Arbeitskreises Digitalisierung. Rund 20 Interessierte trafen sich bei bestem Wetter bei Volker Rumstich Transporte GmbH in Parchim. Fachkräfte finden und binden, wird im digitalen Zeitalter – insbesondere für die neue Azubi-Generation Z – immer wichtiger. Aber wie tickt die Generation Z und worauf sollte man als Arbeitgeber achten? Dazu gab Patricia Hennings von MANDARIN MEDIEN hilfreiche Tipps und in einem kurzen Live-Check, wertvolle Hinweise für die Gestaltung der eigenen Karriereseiten. Wie Azubi-Marketing noch aussehen kann, zeigte Carolin Rödiger von der landesweiten Fachkräfteinitiative „Durchstarten in MV“. Unternehmen können dabei auf dem Online-Portal www.durchstarten-in-mv.de
ihre Ausbildungsangebote oder auch ihren „Tag der offenen Tür“ kostenlos veröffentlichen und Auszubildende, Eltern und Wegbegleiter gezielt ansprechen. Tobias Böse von der Kreishandwerkerschaft Nordwestmecklenburg-Wismar stellte zum Abschluss spontan die hauseigene Kampagne „Das Beste am Handwerk“ vor. Auf kreative Art werden hier Print und Digital verknüpft. So fangen Plakate von Azubis und Meistern zu sprechen an, wenn man über ihre QR-Code-Münder scannt – ein wirklich innovatives Ausbildungsmarketing!

Ein großer Dank geht an alle Referenten für ihre tollen Beiträge und an Frau Katja Rumstich für die schönen Räumlichkeiten!

Pilotfortbildung des IMBSE zur Ausbilder-Azubi-Kommunikation

Wie gelingt es uns die Auszubildenden besser an Bord unseres Unternehmens zu nehmen?

Unser Praxisworkshop am 8. und 9. März in Krefeld nahm dieses Thema unter die Lupe. Angesichts einer hohen Anzahl vorzeitiger Ausbildungsabbrüche und einer sinkenden Ausbildungsbeteiligung von Unternehmen, ist es legitim, die bestehende Praxis zu hinterfragen. Zu gucken, was gut funktioniert und wo es besser geht und welche Mittel dabei helfen, ist auch Gegenstand bei vierpunkteins.

„Für die Ausbildungsbeziehung und Kommunikation bietet auch die Digitalisierung an dieser Stelle die eine oder andere Hilfestellung.“

In interaktiven Teamübungen ging es darum, wie die ersten 100 Tage im Onboardingprozess gestaltet werden können und wie schon vor dem Start die Weichen positiv gestellt werden. Wir beobachten, dass das Interesse an „Blue Collar Berufen“ unter Jugendlichen seit Jahren insgesamt abflaut. Ob im Gartenbau, auf dem Bau, als Maler und Lackierer oder in der Lebensmittelverarbeitung – die Berufswahlpräferenzen liegen in der Regel anderswo. Daraus ergibt sich, dass diese Berufe überwiegend von jungen Menschen gewählt werden, die über geringere schulische oder auch deutschsprachliche Basiskenntnisse verfügen.

„Unternehmen, die weiterhin auf Ausbildung setzen, müssen andere Wege gehen und ihre Anforderungen bzw. einige Methoden an die Gegenwart anpassen.“

Im Umkehrschluss bedeutet dies für den Betrieb auch, dass ein besseres Zusammenspiel und ein höherer Aufwand mit Blick auf das berufsschulische Lernen und die Kooperation mit den Berufsschulen nötig sind.

Die Online-Berichtsheftführung und digitale Dokumentationssysteme bieten interessante Lösungen, um die Abstimmung zwischen den Beteiligten zu verbessern und Lernfortschritte einheitlich zu überprüfen. Dies war ein Schwerpunktthema an Tag zwei unserer Fortbildung, präsentiert von Anne Stapf. Eine Reihe von Apps können das Lernen attraktiver machen. Und wenn es, trotz Onboardingplan und technologischer Werkzeuge, nicht so rund läuft wie gewünscht? Im Workshop wurden Zielvereinbarungsgespräche nach dem SMART-Verfahren geübt, Motto-Ziele und Regeln für ein gutes Feedback in den Blick genommen. Auch zwei Berufsberaterinnen der Agentur für Arbeit nahmen teil und gewährten interessante Einblicke in ihre Beratungspraxis.


vierpunkteins Fortbildung

Auszubildende mit an Bord nehmen

Fortbildung zu Onboarding-Strategie, Ausbilder-Azubikommunikation und Online-Berichtsheft

www.pixabay.com

Manchmal kracht es zwischen dem Azubi und dem Ausbildenden, aus dem „Krach“ kann sich schnell ein Rückzug aus der Ausbildungsbeziehung entwickeln. Immerhin 25% der in Deutschland eingetragenen Ausbildungsverhältnisse werden frühzeitig gelöst. Besonderes Konfliktpotenzial in der Ausbildungsbeziehung besteht in der Kommunikation und den unterschiedlichen Erwartungen zwischen den Beteiligten. Anlass für Kritik bietet zudem immer wieder die Dokumentation der Ausbildungsnachweise.


Best-Practice Beispiel aus dem Handwerk

Digitalisierung im Handwerk – wie Apps, Barcodes und Drohnen bei der Steffen Huber GmbH richtungsweisend eingesetzt werden

Das folgende Interview wurde von Julia Jenzen für die Unternehmerzeitung (UZ) des Unternehmerverbandes Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V. geführt. Das vollständige Interview befindet sich in der Ausgabe 4/2018 und ist als PDF verfügbar.

Podcast: Maker Space in Duisburg

Tüftler und Technikbegeisterte treffen sich regelmäßig im Maker Space. Die beiden Duisburger Oliver Jantz und Florian Brors haben kürzlich den Verein Duisentrieb gegründet. Sie laden Interessierte ein, mitzumachen, ihre Geräte zu reparieren oder neue mit geringem Kostenaufwand selbst zu bauen. Hier kann man zum Beispiel einen 3D-Drucker oder eine CNC-Phräse ausprobieren. Außerdem richten sich die Angebote an Jugendliche und Auszubildende, die hierüber einen Zugang zu Technik und zur Maker-Szene finden können.

Maker Space in Duisburg (29 min.)