Was beeinflusst den Lernerfolg in der beruflichen Weiterbildung?

Bei vierpunkteins ist es unser Ziel, das digitale Lernen in beruflicher Aus- und Weiterbildung zu fördern. Aber wie können Lerner überhaupt dazu motiviert werden, sich neu gelerntes Wissen auch langfristig anzueignen? Sind Auswahl und Gestaltung des Lernformats hier ausschlaggebend? E-Learning Experte Wolfgang Reichelt von DEKRA Media erklärt, weshalb Lerner manchmal sogar schlecht gemachte Inhalte einem Medienfeuerwerk vorziehen und warum das Vergessen mitunter sogar sinnvoll ist:

Neue Wege der Fachkräftegewinnung

Nicht nur im Bereich der Wertschöpfungskette Bau sind qualifizierte Arbeitskräfte gefragt, auch in der Informatik braucht es inzwischen kreative Ideen, um neue Fachkräfte zu gewinnen.
Die Volkswagen Akademie hat aus diesem Grund die „Fakultät 73“ ins Leben gerufen, die Fachinformatiker mit den unterschiedlichsten beruflichen Hintergründen qualifiziert. Teilnehmen kann jeder, der IT-Affinität mitbringt, eine Formal-Qualifizierung ist kein Kriterium.
Wie das funktioniert und woher der Name des Programms stammt, erklärt Andreas Strutz im Learning Insights Interview mit Dr. Peter Littig:

Wie nutzen Unternehmen E-Learning? Dr. Regina Flake über ihre aktuelle Studie.

Wie Betriebe E-Learning nutzen und welche Unterstützung sie brauchen, hat das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung für kleinere und mittlere Unternehmen (KOFA) in einer neuen Studie untersucht. Dr. Regina Flake verschafft uns einen Überblick in 3:10 min.

Die KOFA-Studie steht zum Download zur Verfügung, siehe https://www.kofa.de/fachkraefteengpaesse-verstehen/studien-fachkraeftechecks

Unser Dokumentationsfilm zur Lernstatt (H)AUSBAU vierpunkteins

Im September letzten Jahres fand die erste Lernstatt im Rahmen von vierpunkteins statt – die „(H)AUSBAU vierpunkteins“. Neben dem allgemeinen Vernetzungsgedanken, lag der Fokus dabei auf den digitalen Möglichkeiten in der Ausbildung. Wie das ausgesehen hat und was den Besuchern der Konferenz sonst noch alles geboten war, können Sie nun in unserem kurzen Dokumentationsfilm sehen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß!

Medien-Barcamp 2019

Sie interessieren sich für neue Medien und Digitalisierung sowie für den persönlichen Austausch mit Fachleuten und Interessierten auf Augenhöhe? Dann ist das Medienbarcamp 2019 in Duisburg wahrscheinlich genau das Richtige für Sie!

Im Gegensatz zu Konferenzen gestalten alle Beteiligten das Programm selbst. Wie? Das erfahren Sie über folgenden Link: https://barcamptools.eu/MBC19/

Das Projekt vierpunkteins beteiligt sich an der diesjährigen Austragung in Kooperation mit Medienschaffenden aus der Region, dem Medienforum Duisburg e.V. und der Ich-kann-was-Iniative der Dt.-Telekom-Stiftung.

Wann: 12. Oktober 2019 von 10 bis 16 Uhr
Wo: Martinstraße 35, 47058 Duisburg (IMBSE)
Kosten: frei
Fragen an? Tarek Lababidi, lababidi[at]imbse-gmbh.de

Das Online-Berichtsheft: akute Verwechslungsgefahr

Ist die Rede vom Online-Berichtsheft, so besteht akute Verwechslungsgefahr. Wir verwenden denselben Begriff, aber meinen etwas Unterschiedliches. Was aber genau ist das Online-Berichtsheft?

In unserem kleinen Erklärfilm werden die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale gegenübergestellt.

erstellt von Anne Stapf, IMBSE GmbH

Anne Stapf, IMBSE-Mitarbeiterin im Projekt vierpunkteins, hat in Beratungsgesprächen mit Unternehmen genau diese Erfahrung gemacht: „Zahlreiche Ausbildungsbetriebe kennen die elektronische Variante der Berichtsheftführung zum Nachweis der Ausbildungstätigkeiten und denken an Word- oder PDF-Dokumente.“

Eigene Darstellung

Tatsächlich unterscheiden sich digital geführte Berichtshefte in ihren Funktionen erheblich voneinander. Zahlreiche Onlinedienste bieten inzwischen eine stetig wachsende Palette an Möglichkeiten und Schnittstellen in der Kommunikationsverwaltung. Im Gegensatz zu den lokal gespeicherten Nachweisen verfügen die Dienste über diverse Kalender-, Chat-, Quiz-, Lernkontroll- und Managementfunktionen. Im Einzelfall besteht die Option, dass auch Ausbildungsverantwortliche von Überbetrieblichen Bildungsstätten oder Berufsschulen einen Zugriff erhalten. Stichwort: Lernortkooperation.

Bei einem Workshop in Krefeld, rechts im Bild Anne Stapf (April 2019)

„Ich unterstütze Betriebe bei der Frage, welche Lösung für ihre Praxis am sinnvollsten ist. Die Ideallösung ist sehr individuell, da sie abhängig ist vom Berufsbild, Kammer, Innung und natürlich den eigenen Ressourcen. Zu Beginn ist es für die Unternehmen zumeist eine Herausforderung, die vielen Informationen zu sichten und mit Blick auf die eigenen Bedarfe auszuwerten. Wenn dies einmal erfolgt ist, ist die Bedienung aber keinesfalls ein Hexenwerk,“
versichert Anne Stapf vom IMBSE. Ausbildungsbetriebe können sich an das BMBF-Projekt vierpunkteins wenden, um an einem Workshop oder einer Einzelberatung zum digitalen Berichtsheft teilzunehmen. Die Teilnahme ist im Rahmen des Projekts kostenfrei.

Digitales Berichtsheft: Was Ausbilder und Azubis wissen müssen
https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/azubis-duerfen-berichtsheft-digital-fuehren/150/16264/349057

Mit Mut von 4.0 zu vierpunkteins

Die Digitalisierung in Ausbildung und Beruf ist ein branchenübergreifendes Thema. Die Fachzeitschrift B&B Agrar hat in ihrer Ausgabe (1-2019) einen Beitrag aus dem Transfernetzwerk vierpunkteins veröffentlicht.

Der Artikel (PDF-Datei) von Tarek Lababidi reflektiert die bisherigen Erfahrungen aus den Unternehmenskontakten und beschreibt die Themenfelder sowie die Vorgehensweise im Projekt vierpunkteins.

Quelle: privat

Tipps für das Recruiting im digitalen Zeitalter

„Recruiting 4.0“, das war das Thema des heutigen Arbeitskreises Digitalisierung. Rund 20 Interessierte trafen sich bei bestem Wetter bei Volker Rumstich Transporte GmbH in Parchim. Fachkräfte finden und binden, wird im digitalen Zeitalter – insbesondere für die neue Azubi-Generation Z – immer wichtiger. Aber wie tickt die Generation Z und worauf sollte man als Arbeitgeber achten? Dazu gab Patricia Hennings von MANDARIN MEDIEN hilfreiche Tipps und in einem kurzen Live-Check, wertvolle Hinweise für die Gestaltung der eigenen Karriereseiten. Wie Azubi-Marketing noch aussehen kann, zeigte Carolin Rödiger von der landesweiten Fachkräfteinitiative „Durchstarten in MV“. Unternehmen können dabei auf dem Online-Portal www.durchstarten-in-mv.de
ihre Ausbildungsangebote oder auch ihren „Tag der offenen Tür“ kostenlos veröffentlichen und Auszubildende, Eltern und Wegbegleiter gezielt ansprechen. Tobias Böse von der Kreishandwerkerschaft Nordwestmecklenburg-Wismar stellte zum Abschluss spontan die hauseigene Kampagne „Das Beste am Handwerk“ vor. Auf kreative Art werden hier Print und Digital verknüpft. So fangen Plakate von Azubis und Meistern zu sprechen an, wenn man über ihre QR-Code-Münder scannt – ein wirklich innovatives Ausbildungsmarketing!

Ein großer Dank geht an alle Referenten für ihre tollen Beiträge und an Frau Katja Rumstich für die schönen Räumlichkeiten!

Projekttreffen „vierpunkteins – Digitales Lernen in der Aus- und Weiterbildung“ in Schwerin

Digitales Lernen in der Aus- und Weiterbildung ist ein bundesweites Thema. Daher freuten wir uns besonders über den Besuch unserer „vierpunkteins“-Projektpartner aus Berlin/Brandenburg und Nordrhein-Westfalen. An zwei Tagen konnten sich die regionalen Teams in den Räumlichkeiten der Fachhochschule des Mittelstandes zum Status Quo austauschen und gegenseitig über Best Practice Beispiele berichten. So kann der überregionale Transfer weiter vorangetrieben werden und auch unsere Unternehmer und Aus- und Weiterbildungseinrichtungen in M-V profitieren langfristig von diesem Erfahrungsaustausch.
Von der tollen Kulisse der Schweriner Altstadt konnten sich unsere Projektpartner bei einem Stadtrundgang überzeugen. Eben ein Land zum Leben und Arbeiten.