Auftaktveranstaltung der Regionalstelle Berlin und Brandenburg

„Berufsausbildung digital gestalten“ war das Thema, mit dem sich die Regionalstelle für Berlin und Brandenburg des Projekts „vierpunkteins – Transfernetzwerk digitales Lernen in der Aus- und Weiterbildung“ der Öffentlichkeit am 7. Juni 2018 vorstellte. Die Gäste wurden von Frau Witschaß, der Geschäftsführerin des Berufsförderungswerks der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg gGmbH begrüßt. Denn hier hat die Regionalstelle ihren Sitz.
Das Berliner Team stellte das Projekt mit Praxisbeispielen vor. Bei einer online-Befragung konnten die Besucher/innen zu Beginn mit ihrem Handy abstimmen, ob ihnen vierpunkteins schon bekannt war.
Cathrin Halling, Berufsschullehrerin, schilderte in ihrem Vortrag die Erfahrungen der Lehrkräfte an der Knobelsdorff-Schule mit dem Einsatz der App CoboCards, einem digitalen Karteikartensystem. Auffällig sei, sagte Cathrin Halling, dass sich die Prüfungsergebnisse der Auszubildenden seit dem Einsatz dieser App verbessert hätten.

An Thementischen diskutierten die Gäste rege über verschiedene Fragen bei der Implementierung digitaler Formate in die Ausbildung. Ein kontoverses Thema war beispielsweise das digitale Berichtsheft. Bei den auszubildenden Unternehmen gab es dazu noch viele ungeklärte Fragen.

Die Teilnehmenden der Podiumsdiskussion debattierten mit dem Publikum über Einsatzmöglichkeiten digitaler Tools in der beruflichen Bildung. Wird die Motivation der Auszubildenden erhöht? Sollte eine Überprüfung des Lernfortschritts durch die Lehrkraft innerhalb einer App erfolgen und ist das überhaupt rechtens?

Die Veranstaltung zeigte, dass es viel Verunsicherung und Ungeklärtes beim Thema „Digitalisierung in der Ausbildung“ im Berich Bauwirtschaft gibt, aber auch viel Lust darauf, es endlich anzugehen. Somit bleibt für das Projekt vierpunkteins eine Menge zu tun.

Fotos: briti bay; Kintscher