Der d.a.v.i.t. Koffer bereichert Ausbildung 4.0 Veranstaltung in Gummersbach

Unser Projektteam NRW nahm am 21. November am Thementisch „Ausbildung 4.0 – Best Practice“ der Kollegen aus „Fit in Ausbildung; Perspektive 4.0!“ teil und stellte den Medienkoffer „d.a.v.i.t.“ vor.

Insgesamt 46 Gäste nahmen an sieben Thementischen und drei thematischen Inputs teil.  Jan Kutscha und Michael Trommen veranschaulichten in ihrem Beitrag, dass Auszubildende durch den d.a.v.i.t. zum digitalen Botschafter eines Unternehmens werden und ihren Arbeitgeber auf diesem Wege attraktiv und dynamisch für zukünftige Auszubildende präsentieren können. Außerdem unterstützt d.a.v.i.t. als mobiles Produktionsstudio die Anwendungskompetenz digitaler Medien.

Hierzu ein kurzes Interview mit Jan Kutscha und Michael Trommen über deren Besuch bei der Best-Practice-Veranstaltung in Gummersbach.  

Jan Kutscha, Michael Trommen

Frage: Ihr habt ja bekanntlich schon mehrere d.a.v.i.t. Schulungen mit Azubis durchgeführt. Welche Erfahrung habt ihr dadurch bereits gewonnen?

Jan Kutscha: Die Auszubildenden sind von der Möglichkeit, eigene Kurzvideos zu drehen, begeistert und zeigen großes Engagement. Um langfristig positive Effekte zu erzielen, müssen sie aber durch ihren Betrieb oder die Berufsschule auch Zeit und Raum für weiteres Arbeiten mit dem d.a.v.i.t. erhalten. Auch eine mediendidaktische Begleitung ist sinnvoll.

Frage: Und wie haben die Teilnehmenden auf den Koffer reagiert?

J.K.: Nach anfänglicher Skepsis war starkes Interesse der Teilnehmenden vorhanden. Nahezu alle Gäste besuchten unseren Thementisch und erkundigten sich nach weiteren Details, wie z.B. den genauen Schulungsinhalten und dem damit verbundenen Zeitplan.

Frage: Wer und wie viele können so eine Schulung besuchen? Was sollte man mitbringen?

J.K.: Einige Teilnehmenden erkundigten sich, ob unser Schulungsformat lediglich für Azubis angeboten wird. Daraufhin erläuterten wir, dass ein Tandem aus Ausbildern und Azubis die optimale Variante darstellt.

Michael Trommen: Außerdem stellten sich einige die Frage, wie viele Personen pro Koffer geschult werden können. Unser Konzept sieht zwar im besten Fall zwei Personen pro Koffer vor, aber auch eine Personengruppe von bis zu vier Personen kann geschult werden.

Auch die Frage, ob während der Schulung eigenes Equipment genutzt werden kann, wurde oftmals gestellt. Wir erklärten, dass dies grundsätzlich kein Problem sei. Wir verwiesen darauf, dass es von Vorteil sei, das Equipment, zumindest während der Schulung, einheitlich zu halten. Die Hardware aus dem Koffer garantiert eine von Hardwarestörungen befreite Lernumgebung.

Frage: Wurden weitere Verabredungen getroffen?

M.T.: Fast jedes Gespräch endete mit der Verabredung zu einem Schulungstermin. Zwei Unternehmen erkundigten sich nach In-House-Schulungen mit jeweils 10 Teilnehmern, bestehend aus Ausbildern und Auszubildenden die im März 2019 stattfinden sollen.

Frage: Dürfen wir uns auf weitere Veranstaltungen freuen?

J.K.: Am 11.04.2019 wird im Rahmen des Projektes Ausbildung 4.0 ein Workshop stattfinden, bei dem unser d.a.v.i.t.-Konzept das zentrale Thema ist. Viele Teilnehmer und Teilnehmerinnen werden sich dieser Veranstaltung anschließen.

Frage: Das hört sich nach einer positiven Erfahrung an, wie war die Resonanz?

J.K.: Insgesamt war die Resonanz zu unseren Konzepten noch sehr viel positiver als erwartet und wir bedanken uns bei den Kollegen von Ausbildung 4.0, dass wir unser d.a.v.i.t.-Konzept in diesem Rahmen vorstellen durften.

Was d.a.v.i.t. im Einzelnen bedeutet und welche Komponenten der Medienkoffer beinhaltet, erfahren Sie in unserem Erklärfilm (produziert von DEKRA Media)

„Fit in Ausbildung; Perspektive 4.0!“ wird von der Gesellschaft für berufliche Förderung in der Wirtschaft e.V. (GBFW) durchgeführt und ist unser Netzwerkpartner. 

Bildquelle: Fit in Ausbildung; Perspektive 4.0! 

 

UV-Ausbildertrainingscamp am 28.08.2018 im TGZ/Schwerin

Am 28.08.2018 lud das Regionalteam Mecklenburg-Vorpommern zum  ersten UV-Ausbildertrainingscamp ins Technologie- und Gewerbezentrum nach Schwerin ein. Das digitale Medien die „klassische“ Ausbildung und Lehre optimal ergänzen und attraktiver gestalten, davon konnten sich insgesamt 35 Teilnehmer überzeugen. Auf dem Programm standen drei Workshops rund um das Digitale Lehren und Lernen, ein Experimentierraum zu VR und 3D-Druck sowie eine Führung durch das Hacklabor. So berichtete Julia Jenzen in ihrem Workshop, welche Anforderungen, die neue Generation Z an  Unternehmen stellen und welche Auswirkung, das wiederum auf das Azubi-Recruiting 4.0 hat.  Anja Kirchner gab in ihrem Workshop Tipps zum digitalen Lehren und Lernen und stellte verschiedene Apps vor, darunter: MeinVokabular, Explaineverything und Canva. Julia Hastädt berichtete wiederum aus ihrem Schulalltag. Sie gab zudem Tipps zur Organisation  und Gestaltung des Unterrichts und zeigte das anhand der Apps: OneNote, Notability, Tutory und Tweedback

Das Digi-Starterkit

Ein besonderes Highlight des UV-Ausbildertrainingscamps war das „Digi-Starterkit„, das jeder Teilnehmer zu Beginn der Veranstaltung erhielt. Darin enthalten sind u.a. USB-Stick, VR-Brille, Handystativ und ein Begleitheft. Das „Digi-Starterkit“ soll den Telilnehmern helfen, die gesammelten Ideen und getesteten Apps aus dem UV-Ausbildertrainingscamp auch später im eigenen Unternehmen und Unterricht einzusetzen.

Ein herzliches Dank an alle Teilnehmenden sowie an #medien_lehrerin Julia Hastädt, die Jungs von #CloudBurgers , die den Experimentierraum betreuten und an das #Hacklabor. Es war ein spannender Tag!

👩‍🏫👩‍🔧

#Wirtschaft4.0 braucht #Bildung4.0 💪 #vierpunkteins #DigitalesLehren #DigitalesLernen #UVNorddeutschland

 

 

 

Bestandsaufnahme zur Digitalisierung im beruflichen Lernen

75 Interviews mit Ausbildungsbetrieben, Einrichtungen der beruflichen Bildung sowie Berufsschulen wurden in den drei Regionalclustern bis Mai 2018 geführt. Die Auswertungen ergeben ein interessantes Bild über den Einsatz digitaler Technologie für das berufliche Lernen und die unterschiedlichen Bedarfe wie Situationen in den Betrieben.

Zum Ergebnisbericht: Bestandsaufnahme Digitalisierung im beruflichen Lernen – vierpunkteins 2018

Ist Netzwerken im Business nützlich oder nicht? Was bringt es wirklich?

Das fragt sich unsere Kollegin Miriam Sowa und möchte Ihre Meinung dazu haben. Ausgerechnet in einem Netzwerktreffen entstand die Idee, diese Frage genauer unter die Lupe zu nehmen.

Das Verbundprojekt „vierpunkteins“ besteht selbst aus drei Regionalclustern, dessen Struktur aus den Netzwerken mit anderen Betrieben und Projekten aufgebaut ist. Netzwerken im Business ist für uns also durchaus nützlich, aber was denken Sie dazu?

Hier geht’s zur Umfrage inklusiver Gewinnchancen auf Einkaufsgutscheine und Security Paketen!

Warum die Studie entwickelt wurde und was sie bringen soll, erfahren Sie hier.

Bild: Sowa Consult

E-Learning: State of the Art

Einen Überblick über die wichtigsten Werkzeuge im E-Learning bietet unser vierpunkteins-Netzwerkpartner und Experte Dr. Lutz Goertz vom mmb Institut. In der beruflichen Aus- und Weiterbildung spielen unterschiedliche Tools für das onlinegestützte Lernen eine immer größere Rolle und sind vielerorts schon eine Selbstverständlichkeit.

Was ist gegenwärtig State of the Art?

Schauen Sie sich dazu unseren 7-minütigen Erklärfilm (by DEKRA Media) auf Learning Insights an:

https://www.learning-insights.de/wp-content/uploads/2018/07/4punkt1-e_learning-goertz.mp4?id=1 (externer Link)

App des Monats – obob Baustellendokumentation

Mit dieser praktischen App können Sie Baustellen-Fotos synchron im Team verwalten und mit Zusatzinformationen versehen. Dabei übernimmt die App automatisch viele Eingaben, die Sie sonst manuell machen müssten, wie etwa die Zuordnung eines Fotos zu den zugehörigen Adressdaten. Über die App sind Sie außerdem jederzeit mit dem Büro verbunden und können sich problemlos mit anderen Gewerken vernetzen. Somit unterstützt Sie die App bei der notwendigen, aber zeitintensiven Baustellendokumentation, sodass Sie sich Ihrem Tagesgeschäft widmen können – Denn Zeit ist bekanntlich Geld.

Obob ist im Google Play-Store kostenlos verfügbar (eine IPhone-App folgt in Kürze).

Hier gehts zum Download

Weitere Informationen hier

Auftaktveranstaltung der Regionalstelle NRW

Gemeinsam den digitalen Wandel meistern – unter diesem Motto fand am 13.06.2018 die Auftaktveranstaltung des vierpunkteins Clusters NRW in der MSV Arena Duisburg statt.

MSV Arena, BIld: Harald Reffgen

Digitalisierung ist nicht mehr wegzudenken. In seinem Vortrag untermauerte Reiner Calmund die Relevanz des Digitalisierungsprozesses und deren Einfluss in die heutige Aus- und Weiterbildung mit lebhaften Beispielen aus dem Fußball. Seine jahrelange Erfahrung habe gezeigt, dass Digitalisierung aber nicht alles sei. Auf Bildung, Teamgeist und Motivation komme es vor allem an.

Nach dem unterhaltsamen Vortrag konnten sich die Gäste zu den einzelnen Stationen aufmachen, wo sie an Beispielen sehen konnten, welche praxisnahen Lösungen bereits für kleine und mittelständische Unternehmen entwickelt wurden. Neben den Konzepten des vierpunkteins Projektes, waren auch die Firmen Kenroads und die IKK classic mit ihren Angeboten vertreten. Die Kenroads GmbH präsentierte ihren Software-Baukasten für Handwerksbetriebe und beeindruckte die Besucher mit einer live erstellten Softwarelösung. Die IKK classic stellte zudem innovative Möglichkeiten für ein betriebliches Gesundheitsmanagement vor und rundete so die Themenvielfalt der Veranstaltung ab.

Die Transferstelle NRW präsentierte zudem verschiedene effiziente Konzepte aus den Bereichen Azubi-Recruitment, allg. Medienkompetenz, Dokumentenmanagement und Corporate Identity. Diese Themen wurden im Vorfeld anhand zahlreicher Interviews mit Betrieben und weiteren Akteuren der beruflichen Bildung als wichtigste Elemente der Digitalisierung herausgestellt.

Bei der Veranstaltung waren insgesamt ca. 80 Personen anwesend. Der Großteil der Besucher waren Geschäftsführer und Ausbilder kleiner und mittelständischer Unternehmen aus dem Handwerk. Das sich viele Unternehmer, trotz ihres Tagesgeschäfts die Zeit für unsere Veranstaltung genommen haben, ist eine positive Resonanz. Neben den Unternehmern waren auch zahlreiche Vertreter anderer Bildungsträger und Digitalisierungsprojekte anwesend, sodass weitere Kontakte geknüpft werden konnten und der Grundstein für eine weiterführende Kooperation gesetzt wurde.

Einen weiteren Beitrag zu der Veranstaltung finden Sie hier.

 
Bild: Harald Reffgen
Bild: Harald Reffgen
Bild: Harald Reffgen
Bild: Harald Reffgen
Bild: Harald Reffgen
Bild: Harald Reffgen
Bild: Harald Reffgen

Auftaktveranstaltung der Regionalstelle Berlin und Brandenburg

„Berufsausbildung digital gestalten“ war das Thema, mit dem sich die Regionalstelle für Berlin und Brandenburg des Projekts „vierpunkteins – Transfernetzwerk digitales Lernen in der Aus- und Weiterbildung“ der Öffentlichkeit am 7. Juni 2018 vorstellte. Die Gäste wurden von Frau Witschaß, der Geschäftsführerin des Berufsförderungswerks der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg gGmbH begrüßt. Denn hier hat die Regionalstelle ihren Sitz.
Das Berliner Team stellte das Projekt mit Praxisbeispielen vor. Bei einer online-Befragung konnten die Besucher/innen zu Beginn mit ihrem Handy abstimmen, ob ihnen vierpunkteins schon bekannt war.
Cathrin Halling, Berufsschullehrerin, schilderte in ihrem Vortrag die Erfahrungen der Lehrkräfte an der Knobelsdorff-Schule mit dem Einsatz der App CoboCards, einem digitalen Karteikartensystem. Auffällig sei, sagte Cathrin Halling, dass sich die Prüfungsergebnisse der Auszubildenden seit dem Einsatz dieser App verbessert hätten.

An Thementischen diskutierten die Gäste rege über verschiedene Fragen bei der Implementierung digitaler Formate in die Ausbildung. Ein kontoverses Thema war beispielsweise das digitale Berichtsheft. Bei den auszubildenden Unternehmen gab es dazu noch viele ungeklärte Fragen.

Die Teilnehmenden der Podiumsdiskussion debattierten mit dem Publikum über Einsatzmöglichkeiten digitaler Tools in der beruflichen Bildung. Wird die Motivation der Auszubildenden erhöht? Sollte eine Überprüfung des Lernfortschritts durch die Lehrkraft innerhalb einer App erfolgen und ist das überhaupt rechtens?

Die Veranstaltung zeigte, dass es viel Verunsicherung und Ungeklärtes beim Thema „Digitalisierung in der Ausbildung“ im Berich Bauwirtschaft gibt, aber auch viel Lust darauf, es endlich anzugehen. Somit bleibt für das Projekt vierpunkteins eine Menge zu tun.

Fotos: briti bay; Kintscher

Berufserkundung in 360 Grad

Dein erster Tag, so nennt sich ein Berufsorientierungsangebot, mit dessen Hilfe Neugierige Ausbildungsumgebungen realitätsnah erkunden können. Die ca. dreiminütigen Filme sind so produziert, dass die Betrachter mit einer VR-Brille (auch ohne geht’s) Einblicke in den Ausbildungsalltag von Unternehmen erhalten. Adressiert werden Schülerinnen und Schüler sowie Betriebe, die sich auf diesem Wege als Ausbildungsunternehmen präsentieren möchten.

www.deinerstertag.de

Die SchulePLUS GmbH ist ein Sozialunternehmen aus Berlin.

Corporate Designer

Ein ordentliches Logo oder sogar ein vollständiges Corporate Design ist für jeden, der auf sich aufmerksam machen möchte ein Muss. Normalerweise ist eine gute Arbeit in diesem Bereich nicht aus der Portokasse zu bezahlen. Das Internet hat in diesem Bereich ein breit gefächertes Angebot an Online-Ausschreibungen. Doch diese sind mit Vorsicht zu geniessen, da es immer wieder zu Copyrightverletzungen kommen kann oder viele versteckte Kosten lauern.

Durch unsere Schulung in NRW werden Teilnehmende über die Gefahren aufgeklärt und in die korrekte Benutzung eingewiesen. Der Betrieb kann so gefahrlos die neuen Medien handhaben und hat den Experten im eigenen Haus.

Interessiert? Nehmen Sie für weitere Fragen Kontakt auf und vereinbaren einen Schulungstermin: kutscha@handwerk-duisburg.de oder trommen@handwerk-duisburg.de